Wir sprachen mit Hollywoods gefragtestem Fotonachbearbeiter

von Jim Donnelly | Januar 28, 2022

Kopfbild des Fotoretuscheurs Nick Leadlay

Nick Leadlay ist ein in Los Angeles ansässiger Retuscheur für Mode-, Unterhaltungs- und Werbefotos, der mit so ziemlich jedem Magazin und jeder gefragten Marke zusammengearbeitet hat, die man sich vorstellen kann, darunter Vogue USA, Vanity Fair, Elle USA, Canon, Comcast und ESPN.

MASV hat sich mit Nick zusammengesetzt, um zu erfahren, warum er es liebt, Bilder für die endgültige Präsentation zu verfeinern und abzustimmen, wie seine Arbeitsabläufe aussehen, welche Tools er bevorzugt und wie er überhaupt zur professionellen Retusche gekommen ist.

Wie sind Sie zu diesem Geschäft gekommen?

Ich hatte schon immer ein Interesse an der Fotografie. Als Kind habe ich am liebsten alle alten Fotos in den Schuhkartons durchgesehen und sortiert, sozusagen eine frühe Version dessen, was ich heute mache. Mein Vater hatte immer eine schöne Kamera, also habe ich damit herumgespielt.

Während der Explosion des Internets, der Computer und der digitalen Bilder in den 90er Jahren lernte ich einige Photoshop und Videobearbeitung. Mein Bruder hatte eine sehr frühe Version von Photoshop, und ich weiß noch, dass er am Computer saß und sagte: "Hey, schau mal, was ich mit diesem Foto von dir gemacht habe" - und er hatte das Bein meines Freundes entfernt. Und mein Gehirn ist einfach explodiert. Es war unglaublich. Das war noch vor den Digitalkameras. Ich glaube, er hatte einen Ausdruck des Fotos eingescannt.

Außerdem habe ich auf dem College eine praktische Photoshop-Ausbildung absolviert. Das hatte ich also immer im Hinterkopf, aber dann spulte ich bis etwa 2010 vor, als ich mir beim Fußballspielen den Knöchel verstauchte. Ich saß auf der Couch und fing an, mir Fotografievideos und Photoshop-Tutorials anzusehen. Ich war wie besessen davon und habe mich in diese ganze Welt hineingesteigert.

Irgendwann habe ich angefangen, die Fotos anderer Leute zu retuschieren, einfach umsonst. Dann wurde ich ein bisschen bezahlt und baute mir ein kleines Portfolio auf. Und ehe ich mich versah, verdiente ich Geld damit, die Fotos anderer Leute zu retuschieren. Und ich dachte: "Verrückt. Ich dachte, das ist cool. Ich mochte es, weißt du? Es hat Spaß gemacht. Nach etwa einem Jahr verdiente ich mein ganzes Geld als Retuscheur und verdiente kein Geld mehr mit dem Fotografieren.

Fotonachbearbeitung Robert DeNiro

Mehr von Nick's sehen Portfolio

Ich sollte aber auch darauf hinweisen, dass ich zwei Berufe im Bereich der Fotografie ausübe, und die Aufteilung ist eigentlich ziemlich ausgeglichen. Mein anderer Beruf ist eher die Rolle des Digitaltechnikers am Set. Ich beaufsichtige also den Bau aller Kameras und bin die Augen und Ohren des Fotografen in dem Sinne, dass er seine Kamera an meinen Computer anschließt und die Fotos, die er macht, in meinen Computer kommen. Ich verwalte also die Bilder, prüfe die Schärfe, während der Fotograf fotografiert, sichere die Dateien und bereite die Laufwerke für den Kunden vor. Ich bin hauptsächlich für die Datenverwaltung zuständig, aber es gibt auch visuelle Kontrollen und Abgleiche.

Lesen Sie mehr: Digital Imaging Technician (DIT): Die unbesungenen Helden am Set

Was genau ist ein Foto-Retuscheur?

Ich stelle mir das so vor, dass ich die scharfen Kanten entferne und so das Motiv des Fotos besser zur Geltung bringe. Aber das Schwierigste ist, es zu tun. Ein gut retuschiertes Foto sieht nicht retuschiert aus. Man merkt nicht, dass ich reingegangen bin, es gemacht habe und wieder rausgekommen bin. Es ist, als wäre man ein Pixel-Ninja, wie wir früher sagten - man geht rein, repariert es, geht wieder raus, und keiner merkt es. Das ist für mich eine gute Note.

Die Retusche ist heute besonders notwendig, weil jedes Foto, das aus einer Digitalkamera kommt, im RAW-Format vorliegt. Es befindet sich in einem absichtlich neutralen Zustand, so dass es in der Nachbearbeitung bearbeitet werden kann, um es an jeden gewünschten Ort zu bringen. Das ist anders als früher, als der Film, den man verwendet hat, den Look bestimmt hat. Jetzt ist es absichtlich RAW, damit man es in jede beliebige Richtung lenken kann.

Ein großer Teil der Arbeit eines Fotoretuscheurs besteht also darin, einen Farblook, einen Kontrast und einen Farbgrad zu erzeugen. Darüber hinaus geht es natürlich auch darum, den Teint der Menschen und andere Details zu verbessern.

Eine Collage von Nick Leadlay's Retuschierarbeiten

Beschreiben Sie Ihren Retuschierstil und wie er sich von anderen unterscheidet?

Retusche ist etwas, das in den Medien vielleicht negativ dargestellt wird, und das manchmal zu Recht, weil es irgendwann zu weit gegangen ist.

Ich war nie wirklich ein großer Fan von übermäßig retuschierten Bildern. Ich habe mich immer zu einem natürlicheren Look hingezogen gefühlt. Und um ehrlich zu sein, war das auch ein wichtiger Grund für meinen frühen Erfolg in diesem Bereich, denn vor 10 Jahren gab es vor allem in der Modebranche einen sehr stark bearbeiteten, plastikartigen Hautlook. Das mochte ich nicht. Ich habe mich für einen natürlicheren Look entschieden. Und das hat mir viele Aufträge eingebracht, denn jetzt haben sich die Trends weg von übermäßig retuschierten Sachen und hin zu einem natürlicheren Look verändert.

Und jetzt ist es so weit, dass ich im letzten Jahr Kampagnen gemacht habe, in denen die Leute buchstäblich sagen: "Berühre die Haut nicht. Tu es einfach nicht."

Wie wird man Fotoretuscheur?

Ich weiß die Antwort nicht genau. Natürlich gibt es Photoshop-Kurse an Universitäten und Hochschulen, aber ich weiß nichts von einer formalen Ausbildung im Sinne eines zweijährigen Programms oder etwas Ähnlichem. Vielleicht gibt es so etwas. Aber nicht, dass ich wüsste.

Darüber hinaus gibt es jede Menge Online-Tutorials. Ich denke, am besten lernt man von einer etablierten Person, die eine Videoserie hat. Ich habe Freunde, wie Pratik Naikdie wirklich gute Retuscheure sind, die videobasierten Unterricht geben, und sie haben sich in diese Arbeit verliebt. Aber stellen Sie auf jeden Fall sicher, dass Sie wissen, wer Sie unterrichtet. Es gibt eine Menge Leute, die unterrichten, ohne die entsprechenden Referenzen vorweisen zu können.

Eine Zusammenstellung der verfügbaren Retuscheurkurse

Kurse verfügbar über Die Porträtmeister

Ist es üblich, dass sich Menschen auf Retusche spezialisieren?

Ich kenne eine Handvoll anderer Retuscheure, die im Laufe der Jahre zusammen aufgestiegen sind, oder aus den sozialen Medien. Aber ansonsten, ich weiß nicht - es ist so eine Untergrundsache, über die man nicht wirklich spricht. Es könnten 10.000 sein, oder auch nur fünf.

Das liegt zum Teil an der Natur der Retusche. Es ist schwer zu beweisen, dass ich überhaupt existiere, wirklich. Ich bin derjenige, der reinkommt, aufräumt und wieder verschwindet, ohne dass ich erwähnt werde. Sie werden meinen Namen nie auf einem Bild sehen.

Anmerkung: Viele einzelne Freiberufler bieten Retuscheurdienste auf On-Demand-Websites wie Upwork und Fiverr.

Welche Art von Kunden beauftragen typischerweise einen Fotoretuscheur?

Als ich anfing, professionell zu arbeiten, war ich hauptsächlich in der Modebranche tätig - ich habe also eine Menge Beauty-Sachen und redaktionelle Arbeiten für Modemagazine, Titelseiten, Fotoserien und so weiter gemacht.

In den ersten fünf Jahren war ich fast ausschließlich in dieser Welt tätig, was dazu führte, dass ich mir einen ziemlich guten Bestand an Arbeiten aufbauen konnte. Dann wandte ich mich mehr der kommerziellen Welt zu und begann, an größeren kommerziellen Projekten zu arbeiten, wie Werbung für Fluggesellschaften, Banken und andere große Unternehmen.

Bald darauf habe ich mich mehr der Unterhaltung zugewandt - redaktionelle Arbeiten für Schauspieler und Schauspielerinnen. Von dort aus ging es dann weiter zu Filmplakaten, Fernsehsendungen und mehr Werbung, und das ist ein großer Teil meiner jetzigen Arbeit. Vieles davon wird nicht weitergegeben, weil es nicht so aufregend ist. Das Problem bei der Fotografie ist, dass die Leute die coolen Sachen mit anderen teilen, aber von 90 Prozent ihrer Fotoshootings weiß man gar nichts, weil sie langweilig sind. Sagen Sie es nicht weiter. (lacht)

In den letzten Jahren habe ich mich mehr mit der Retusche von Autos und mit Fotoshootings für Autos beschäftigt, einfach weil es mir Spaß macht. Und es war einfach eine weitere Einnahmequelle. Ich war ein bisschen ausgebrannt, nachdem ich bis zu 10 Jahre lang mit Mode und Haut gearbeitet hatte, und es ist schön, einige Projekte in anderen Bereichen zu haben. Ein Auto hat keine Haut, es trägt keine Kleidung - es ist einfach eine andere Welt.

Ein retuschiertes Foto eines blauen Autos

Wie fügt sich eine Fotoretusche in den gesamten Produktionsablauf (vor, während und nach der Produktion) ein?

Nachdem ich das seit über 10 Jahren mache, ist es in 90 Prozent der Fälle genau am Ende des Prozesses. Das hat sich in den letzten Jahren ein wenig geändert, da ich mich immer mehr in größeren kommerziellen Projekten etabliert habe.

Bei vielen kleineren Aufträgen - denn viele meiner Kunden sind meine Freunde, weil sie Fotografen sind, mit denen ich zusammenarbeite und wir befreundet sind - ist es erschreckend locker. Es gibt nicht viele Verträge. Sehr entspannt. In diesem Sinne, ja, ganz am Ende. Jemand ruft mich an und sagt: 'Hey, ich habe diesen Kunden fotografiert, es war ein schlechter Tag, bist du verfügbar? Kannst du das machen?'

Aber bei größeren Werbespots ist es gar nicht so abwegig, dass ich vor den Dreharbeiten lose eingebunden werde, indem man mich zu einem Pre-Production Call einlädt. Das ist immer so eine Sache, bei der ich mich einmische, eine Stunde lang sitze und nichts sage und dann wieder gehe. Ich frage mich dann: 'Was mache ich da eigentlich?' Vielleicht wird es eine Frage geben.

Das ist also ungefähr das Ausmaß meiner Beteiligung an der Vorstufe. Aber traditionell steht es am Ende des Arbeitsablaufs und ich bin so ziemlich die letzte Person im Arbeitsablauf.

Mit wem sprechen Sie bei Ihrer Arbeit am meisten?

Bei den großen Sachen ist es meistens ein Produzent, ganz sicher. Einer von zwei Produzenten, wenn nicht beide. Normalerweise gibt es bei einem solchen Auftrag zwei Produzenten - den lokalen Produzenten, der für die Einstellung der Crew zuständig ist, und den Produzenten der Agentur, der den Dreh organisiert. Bei großen Aufträgen stehe ich in der Regel sowohl mit dem lokalen Produzenten als auch mit dem Produzenten der Agentur in Verbindung.

Und manchmal springt der Fotograf ein, weil er offensichtlich ein wichtiger Teil des Ganzen ist. Aber manchmal beenden die Fotografen ein Shooting einfach, geben es ab, sagen: "Viel Spaß" und sind wieder weg.

Welche Werkzeuge werden für die Arbeit benötigt?

Ich lebe in der Mac-Welt. Es sind hauptsächlich Mac- und Apple-Produkte, und ich denke, das wird niemanden überraschen, der im kreativen Bereich tätig ist. Wir verwenden auch Wacom Tabletten.

Erfahren Sie mehr: MASVs exklusives Angebot für Wacom Intuos Pro Nutzer

Was die Software angeht, ist es ziemlich einfach: Photoshop steht am Ende des Arbeitsablaufs, und was die Vorbereitung der ersten Welle der Verwaltung und Bearbeitung sowohl am Set als auch außerhalb des Sets betrifft, ist es Capture One Pro. Es ist ein Rohdatenverarbeiter und Organisator von Dateien - die meisten Leute nennen es eine professionellere Version von Adobe Lightroom. Das ist der Industriestandard für meinen anderen Job, den Job als Digitaltechniker. Das ist also wirklich der erste Schritt. Und dann wählt man in Capture One Pro die Bilder aus, die man retuschieren und an Photoshop weitergeben möchte.

Was die Dateiübertragung angeht, so wurde früher viel auf der Festplatte gespeichert. Heutzutage verwenden die meisten Leute irgendeine Art von Dateiübertragungssoftware, aber das hängt von der Art der Arbeit ab, die man macht. Wenn es sich um ein einfaches Porträt handelt, vielleicht acht oder 10 Bilder, ist es einfach, Dropbox oder WeTransfer zu verwenden.

Für komplexere, umfangreichere Aufgaben mit Menschen und anderen Dingen im Hintergrund brauche ich jedoch Zugriff auf alle Dateien. Manchmal nehmen wir Dinge aus dem Hintergrund heraus, die uns nicht gefallen. Aber wenn man mir nur die Auswahlen schickt, habe ich kein Material, aus dem ich die Dinge im Hintergrund ersetzen kann. Da die Leute nicht mehr so oft Festplatten schicken, bitte ich sie in solchen Fällen, mir den Link zur gesamten Galerie mit den JPEGs zu schicken. Ich gehe diese dann durch und suche die Elemente, die ich brauche, und frage danach.

Aber in einer idealen Welt wäre es schön, wenn ich das nicht tun müsste. Wenn sie mir einfach den Link zu allen RAWs an einem Ort schicken könnten, auf den ich zugreifen kann, und ich nicht darauf warten müsste, dass sie meine E-Mail sehen, und all das. Denn bis dahin habe ich schon einen Tag verloren.

Dateien an einem Ort mit MASV-Portalen bereitstellen

Sammeln Sie Dateien von mehreren Parteien mit einem einzigen Portal-Freigabelink.

Arbeiten Sie viel mit der Druckseite der Dinge

Ja, auf jeden Fall. In diesen Fällen schicken sie mir die RAW-Dateien der 10 ausgewählten Bilder oder wie viele auch immer wir retuschieren werden, zusammen mit einer PDF-Datei mit Notizen, in die sie Anweisungen über die Bilder gezeichnet haben - z. B. "Entfernen Sie dieses Bananen-Katzenspielzeug, das ich in Ihrem Hintergrund sehe." Ich muss also das Bananen-Katzenspielzeug wegretuschieren. Der Kunde könnte die gelbe Banane einkreisen oder darum bitten, die Fenster abzudunkeln, wenn sie ein wenig verschwommen sind, und so weiter. Das alles wird in der PDF-Datei vermerkt - alle 10 Fotos mit ihren handschriftlichen Anmerkungen.

Ich bearbeite die Bilder und exportiere sie dann als JPEGs mit voller Auflösung. Sie sehen es sich an und schicken mir weiteres Feedback, was selten über zwei oder drei Runden hinausgeht. Dann exportiere ich die hochauflösenden TIFFs.

Sie erwähnten Ihre andere Rolle als Digitaltechniker am Set. Können Sie diese Arbeitsabläufe für uns beschreiben?

In meine Arbeit als Digitaltechniker fließt nicht viel aus der Welt der Fotoretuscheure ein, außer dass ich manchmal ein paar schnelle Mockups am Set machen muss oder so. Aber darüber hinaus gibt es nicht viel, außer meinem Auge und meinem Wissen über die Postproduktion, was für Fotografen ein großer Vorteil sein kann, da ich weiß, was später in der Retuschephase benötigt wird. Ich kann Dinge sagen wie: "Es wird am Ende einfacher sein, wenn wir es so machen". Und ich glaube, das ist ein wichtiger Grund, warum Fotografen mich engagieren. Man kann eine Menge Geld sparen, wenn man früh im Prozess gute Entscheidungen trifft.

Als Digitaltechniker bin ich im Grunde die Augen und Ohren des Fotografen. Wenn sie am Set drehen, werden die Bilder oft nicht einmal auf dem Bildschirm des Fotografen angezeigt - sie werden direkt auf den Computer und auf meinen Monitor übertragen. Sobald die Beleuchtung und die Schärfe festgelegt sind, schießen die meisten Fotografen einfach los, ohne die Bilder zu überprüfen. Sie verlassen sich in der Regel darauf, dass ich ihnen sage, dass sie aufhören sollen, wenn etwas unscharf geworden ist oder der Horizont schief ist.

So kann sich der Fotograf ganz auf die Kreativität und die Interaktion mit dem Talent konzentrieren. Die meisten Fotografen konzentrieren sich zu 100 Prozent auf die Interaktion, weil man nur eine begrenzte Zeit hat, bevor das Talent mental aussteigt.

Das ist also die Hauptaufgabe. Ansonsten geht es nur darum, sicherzustellen, dass alles funktioniert, dass die Fotos ankommen und gut aussehen. Normalerweise arbeiten der Fotograf und ich schon während der Testphase an einer Farbkorrektur. Bevor der Kameramann eintrifft, wählen wir also eine Farbe aus, und Capture One wendet diese Farbe auf jedes Bild an, sobald es eintrifft.

Darüber hinaus bin ich auch für den Aufbau der Kamera zuständig: Ich baue alles zusammen, prüfe die Objektive, reinige alles und stelle sicher, dass die Seite gut ist. Außerdem muss ich die Verbindung zum Kabel aufrechterhalten, denn Kabel sterben und Computer stürzen ab. So ist das mit der Technik. Da muss man in der Lage sein, Fehler schnell zu beheben.

Und mit Covid flogen die Kunden natürlich nicht mehr zum Drehort, und ein Teil der Crew ist ferngesteuert, so dass man Monitore für alle einrichten muss, damit sie an einem Zoom-Anruf teilnehmen können. Und dann machen wir eine Bildschirmfreigabe aus der Ferne, weil wir in Oprahs Haus drehen und Oprah kein WiFi hat, das man benutzen kann. Man befindet sich also mitten auf einem Feld und in einem Pferdestall und muss ein LTE-Hotspot-Modem mit einer riesigen Antenne aufstellen. Und das alles fällt aus irgendeinem Grund auf mich zurück. Covid war in dieser Hinsicht ein echter Augenöffner, aber es war auch toll, weil ich gerne etwas lerne. Ich habe buchstäblich "Netzwerktechnik" zu meinem Handwerkszeug hinzugefügt, das ich benutze.

Bereich Fotonachbearbeitung

Wo finden Sie kreative Inspiration?

Es ist komisch, denn ich könnte mehr arbeiten, wenn ich einfach völlig abschalten könnte und mich überhaupt nicht darum kümmern würde, woran ich gerade arbeite. Aber dazu bin ich nicht in der Lage. Es fällt mir wirklich schwer, an Dingen zu arbeiten, die ich nicht mag, und das geht so weit, dass ich den Auftrag normalerweise ablehne. Oder ich gebe sie an Subunternehmer ab.

Natürlich war das zu Beginn meiner Karriere nicht so - damals habe ich alles gemacht. Aber wenn man seine Karriere aufbaut, muss man das nicht mehr so oft tun und kann wählerischer sein. Was mich betrifft, bin ich jetzt sehr wählerisch. Ich muss die Arbeit mögen. Wenn sie mir überhaupt nicht gefällt und ich denke, dass es keine gute Fotografie ist, habe ich wirklich Probleme damit.

Aber eines der Dinge, die ich an diesen beiden Berufen mag, nämlich Retusche und Digitaltechnik am Set, ist, dass sie sich gegenseitig befruchten. Ich bin von Natur aus ziemlich introvertiert, daher ist die Retusche für mich ideal, weil ich sie alleine machen kann. Aber ich bin auch ein sozialer Introvertierter, denn nach einer Woche zu Hause muss ich unbedingt raus und mit ein paar Leuten zusammen sein. Das ist großartig, denn ich kann ans Set gehen und mit meinen Freunden herumalbern.

Wie wird sich die Rolle Ihrer Meinung nach mit der Cloud-Technologie und besseren mobilen Kameras weiterentwickeln?

Ich werde zuerst auf das Handy eingehen. Vor allem, wenn man in Los Angeles lebt. Ich möchte das Wort nicht einmal aussprechen, aber wir alle wissen, dass es kommen wird - das Leben der Influencer. Das ist so eine Sache. Wir laufen jeden Tag in L.A. herum; ich gehe meinen kleinen Spaziergang, und da ist jemand, der etwas Dummes tut, und sein Freund filmt es. Es ist überall, oder? Es ist eine echte Sache.

Und bei großen Kampagnen müssen wir jetzt für Instagram fotografieren, weil dieser Influencer das überall posten wird. Es ist ein Punkt erreicht, an dem manchmal professionelle Fotografen mit $16.000 Kameras diese weglegen und ein iPhone nehmen müssen, um ein Foto zu machen. Und das ist unglaublich, aber es ist eine reale Sache.

Die Handyfotografie ist also unvermeidlich, und ich musste auch diese Bilder retuschieren. Man könnte meinen, dass eine Kamera mit geringerer Auflösung und Qualität einfacher zu retuschieren ist, aber es ist tatsächlich fast noch schwieriger. Denn mit den Profi-Kameras hat man mehr Kontrolle.

Was die Auswirkungen der Cloud betrifft, so war das natürlich eine große Hürde, als ich anfing. Ich weiß noch, dass ich genau planen musste, wann ich die Dateien über das Internet übertragen wollte, weil das so lange dauerte. Wenn der Kunde die Datei bis sechs Uhr brauchte, musste ich gegen 10 Uhr mit der Übertragung beginnen, um sicherzugehen, dass sie pünktlich ankam.

Lesen Sie mehr: Warum die Durchlaufzeit wichtiger ist als die Upload-Geschwindigkeit

Es kommt auch immer mehr Cloud-Software auf den Markt - wenn Sie sich an die PDF-Notizen erinnern, auf die ich vorhin angespielt habe -, und es gibt viele Tools, in die diese Funktion integriert ist. Bei einigen Aufträgen erhalte ich nur ein Login und alle Bilder und Notizen in der Cloud. Einige der größeren Kunden haben ihre eigenen Backends dafür eingerichtet, weil sie so viele Shootings machen.

Wir möchten uns bei Nick Leadlay bedanken, der uns Einblicke in sein Leben als Bildbearbeiter gewährt hat. Sie können mit Nick auf seinem Instagram-Seite.

Hochauflösende Bilder können die Datenmenge eines Fotografen schnell in die Höhe treiben. Es ist nicht unüblich, den Auslöser zu betätigen und jedes Bild und jeden Winkel eines Motivs aufzunehmen. Das bedeutet einen ständigen Strom von Bildern, die sich zu Hunderten von Gigabytes an zu übertragenden Daten summieren.

Professionelle Fotografen und ihre Kunden können MASV nutzen um schwere Dateipakete von bis zu 5 TB in einem Zug zu versenden. Diejenigen, die am Set arbeiten, können unsere schnellen Übertragungsgeschwindigkeiten nutzen, um Dateien zur Genehmigung an einen Kunden zu schicken. Und diejenigen, die auf Dateien warten - wie z. B. ein Bildretuscheur - können ihre eigenen MASV-Portal und sammeln Sie Bilder mit einem einzigen Freigabelink.

Registrieren Sie sich für MASV jetzt unverbindlich anmelden und 100 GB kostenlos übertragen lassen.

Dateiübertragung für kreative Arbeitsabläufe

Holen Sie sich 100 GB zur Nutzung mit dem schnellsten heute verfügbaren Service zur Übertragung großer Dateien, MASV.