Hinweis auf Wartungsarbeiten: Unterbrechungen des Dienstes sind zu erwarten am 7. Juli 2024 von 9:00 AM zu 14:00 UHR EST.

Wie Sie Ihren Live-Broadcast-Workflow in die Cloud migrieren

von | 25.10.2023

Dieser Beitrag wurde in Zusammenarbeit mit Dan Muchmore und Nick Soper von Tyrelleinem führenden Anbieter von skalierbaren Broadcast-Lösungen für die Cloud und Experten für Cloud-Broadcast-Workflows.

Der weltweite Markt für Live-Sportrechte wird bis 2024 voraussichtlich $60 Mrd. übersteigen, was die Rundfunkanstalten dazu veranlasst, ihr Angebot durch On-Demand- und Live-Streaming-Dienste zu erweitern.

Um mit der steigenden Nachfrage nach Live-Inhalten Schritt halten zu können, müssen Sendeanstalten anpassungsfähiger, effizienter und flexibler werden. Anstatt viel in die Skalierung bestehender Workflows vor Ort zu investieren, Die Migration in die Cloud bietet eine kostengünstige und flexible Lösung.

In Zusammenarbeit mit Tyrell befasst sich dieser Leitfaden mit den wichtigsten Aspekten von wie Sie Ihren Broadcast-Workflow in die Cloud verlagern. Es behandelt den Migrationsprozess, die Vorteile eines Cloud-basierten Ansatzes und wichtige Best Practices, um häufige Fallstricke zu vermeiden.

Inhaltsübersicht

Dateiübertragung für Cloud Broadcast

Senden Sie Dateien beliebiger Größe während der Aufzeichnung an S3-aktivierte Buckets und Remote-Teams.

Der Stand der Cloud-basierten TV-Übertragung

Die meisten Rundfunkanstalten haben vor, ihre Zehen in den Cloud-Pool zu stecken (wenn sie es nicht schon getan haben). Wie oben erwähnt, wird der Markt voraussichtlich im Jahr 2024 auf $60 Milliarden anwachsen. Eine aktuelle Nevion-Umfrage unter leitenden Technologie-Entscheidern in der Rundfunkbranche zeigt, dass die Einführung der Cloud nur für ein Drittel der Unternehmen eine Priorität darstellt, fast 90% beabsichtigen immer noch, Cloud-Workflows einzuführen im Laufe des Jahres.

Bezeichnenderweise gab fast die Hälfte an, dass dies ihr erster Ausflug in die Cloud sein würde, wobei mehr als 80% angaben, dass die Pandemie sie von der Notwendigkeit von mehr Cloud-Produktionswerkzeugen überzeugt hat.

Der Bericht besagt auch, dass die Rundfunkanstalten am häufigsten Cloud-Technologien einsetzen:

  • Postproduktion und dateibasierte Produktionsaufgaben (63%)
  • Ausspielung und Verteilung (58%)
  • Aufnahme und Wiedergabe (45%)

Gleichzeitig zeigte die Umfrage aber auch, dass die Rundfunkanstalten Vorbehalte gegen die Eignung der Cloud haben, unter anderem wegen der Latenz (45%) und der Sicherheit (40%). Weitere 39% gaben an, dass Der interne Widerstand gegen Veränderungen war ein weiteres Hindernis für eine breite Einführung..

Dennoch lässt sich nicht bestreiten, dass Cloud-basierte Workflows in der Branche stark an Bedeutung gewonnen haben, und zwar in so unterschiedlichen Anwendungsbereichen wie Live-Sport und -Veranstaltungen bis hin zu Over-the-Top-Plattformen (OTT) für das Streaming aufgezeichneter Inhalte.

Die Vorteile von Cloud-basierten Broadcast-Workflows

Cloud-Workflows bieten Rundfunkanstalten mehrere Vorteile. Hier sind einige der wichtigsten:

Kosteneinsparungen

Kosteneinsparungen sind einer der offensichtlichsten Vorteile der Verlagerung von Arbeitsabläufen in die Cloud. Die herkömmliche Rundfunkübertragung ist teuer:

Ein Analyst schätzte im Jahr 2018, dass das NFL Network rund $1 Million an Produktionskosten für jedes im Fernsehen übertragene Spiel mit den herkömmlichen Übertragungsmethoden.

Kosteneinsparungen

Quelle: TV-Nachrichten-Check

Hinzu kommt die Tatsache, dass Gewinnspannen bei Live-Sportübertragungen erodieren - die Rundfunkanstalten zahlen z. B. durchschnittlich 9% mehr pro Jahr für NBA-Rechte und 5% pro Jahr für die Übertragung von NFL-Spielen - und die Notwendigkeit, die Kosten zu senken, wird unumgänglich.

Nutzungsbasierte Cloud-Dienste können Rundfunkanstalten helfen, ihre Kosten zu optimieren, indem sie teure CAPEX (z. B. Datenspeicherung vor Ort) durch kleinere und besser überschaubare OPEX-Kosten ersetzen. Auf diese Weise können Sie Ihren Medienworkflow in die Cloud verlagern und zahlen nur für das, was Sie benötigen. Unternehmen können auch Cloud-Tools verwenden, um die laufenden Kosten zu überwachen und Kostenschwellen in Echtzeit festzulegen.

Eine solche Kostenstruktur kann ein großer Vorteil für Sendeanstalten sein, die traditionell in teure Technologieanschaffungen investiert haben, so Nick Soper, Cloud Product Manager bei Media-Cloud-Beratung Tyrellin einem Interview mit MASV.

"Abgesehen von den Lizenzgebühren zahlen Sie nicht für die Technologie, wenn Sie sie nicht benutzen", sagt er. "Man schaltet sie ab und spart Geld, wenn man sie braucht.

Tyrell Cloud-Logo

Darüber hinaus sind traditionelle Workflows für die digitale Verteilung in der Cloud nicht mehr erforderlich. Sendeanstalten können transkodieren, kodieren und andere traditionelle Produktions- und Vertriebsabläufe in der Cloud, anstatt sich auf Programmierer, lokale Sendergruppen oder Distributoren zu verlassen.

Andere kostenrelevante Elemente, die zu beachten sind:

  • Cloud-Dienste können schnell teuer werden, wenn man nicht aufpasst - vor allem, wenn Unternehmen nicht über die richtige Cloud-Expertise verfügen oder vergessen, Instanzen abzuschalten, wenn sie nicht benötigt werden.

"(Rundfunkanstalten, die neu in die Cloud einsteigen) experimentieren oft und probieren Dinge zunächst selbst aus, aber sie werden in der Regel durch die Kosten verbrannt", sagt Soper, "nachdem sie zum Beispiel eine EC2-Instanz über das Wochenende laufen lassen haben."

  • Die Suche nach (und die Bezahlung von) Cloud-Ingenieuren, die wissen, was sie tun, kann für Rundfunkanstalten eine große Herausforderung darstellen.
  • Ein hybrider Cloud/On-Prem-Ansatz kann auch teuer und unnötig kompliziert werden, da er die Wartung zweier völlig unterschiedlicher Systeme erfordert. Deshalb ist die Entwicklung von Cloud-nativen Workflows in der Regel effizienter und kostengünstiger als die Replikation von On-Prem-Workflows in der Cloud.

Flexibilität

Abgesehen von den Kosten ist der größte Vorteil für Rundfunkanstalten - und Organisationen in den meisten Branchen - die Flexibilität:

  • Eine Cloud-Infrastruktur ermöglicht es Unternehmen, ihre Leistung je nach Bedarf schnell zu erhöhen und zu verringern, ohne dass sie für den Notfall Hardware kaufen oder eine Überversorgung für gelegentliche Stoßzeiten vorhalten müssen.
  • Unternehmen können ihr Geschäft zukunftssicher machen, indem sie neue Technologien ihres Cloud-Anbieters hinzufügen, z. B. Module für maschinelles Lernen. Ein maßgeschneiderter Multi-Vendor-Ansatz ermöglicht es Rundfunkanstalten, Technologien oder Komponenten nach Bedarf auszutauschen und sich nicht an einen einzigen Anbieter zu binden.
  • Oder sie können mit neuen Geschäftsmodellen experimentieren, die durch die Cloud ermöglicht werden, wie z. B. Streaming-Dienste auf Abonnementbasis.
  • Die Cloud bietet außerdem Produktionsflexibilität durch Remote-Workflows, unabhängig davon, wo sich ein Live-Event oder die Mitarbeiter des Unternehmens befinden oder wie und an wen die Inhalte verteilt werden.
  • Die Speicherung in der Cloud bietet auch mehr Flexibilität bei der gleichzeitigen Bereitstellung von Inhalten an verschiedene Endgeräte und bei der Aufwertung von Inhalten durch KI-gestützte Metadaten.

Laut Soper können Sender diese Art von Flexibilität genießen, ohne Kompromisse bei der Qualität einzugehen. "Sie können dieselben kreativen Inhalte aus der Cloud beziehen, die Sie auch vor Ort nutzen würden", sagt er. "Sie können eine Deployment-Pipeline mit einem Vision-Mixer mit zwei Mix-Effekt-Bussen, einem Zeichengenerator oder anderen Prozessen aufbauen. Die Anbieter sind verfügbar, um diese Produkte zu liefern.

Vor-Ort-Konfigurationen hingegen sind weit weniger skalierbar und flexibel.

"Wenn Sie sich für die Prämisse entscheiden, machen Sie den größten Schritt in der Infrastruktur - Sie sagen: 'Ich werde diese Architektur für die nächsten drei, fünf oder zehn Jahre haben'", erklärt Tyrell Sales Director Dan Muchmore.

"Das Problem dabei ist jedoch, dass man bei Änderungen der Marktanforderungen seine technische Wahl anpassen muss. Wenn sich Ihr Kundenstamm oder Ihr Geschäft ändert, müssen Sie die technische Entscheidung neu treffen", fügt er hinzu. "Und diese schwerfälligen Entscheidungen werden zu einer großen, großen Belastung für das Unternehmen.

Effizienz und Geschwindigkeit

Die oben erwähnte Flexibilität ermöglicht eine höhere Effizienz durch Vereinfachung von Logistik, Reisen und anderen Problemen, die die Komplexität von Live- und anderen Veranstaltungen erhöhen. Diese Geschwindigkeit hilft den Sendern, schnelllebige Live-Events besser zu nutzen, z. B. bei der Erstellung von Highlight-Paketen während einer laufenden Sendung.

Cloud-Workflows können auch so konfiguriert werden, dass sie sich in der Cloud befinden, repliziert werden und nur dann aktiviert werden, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Automatisierungstools - einen potenziell erheblichen Effizienzgewinn gegenüber herkömmlichen Arbeitsabläufen.

Für Live-Übertragungen können Unternehmen laut Soper replizierbare Bereitstellungspipelines erstellen, die kurz vor dem nächsten Live-Ereignis per Knopfdruck aktiviert werden können.

Cloud-Plattformen bieten auch ausgefeilte Analysewerkzeuge, die den Sendern helfen, ihr Publikum besser zu verstehen und Inhalte auf bestimmte Zuschauergruppen zuzuschneiden.

Verlässlichkeit

Zuverlässigkeit ist wohl der kritischste Aspekt der Rundfunkübertragung: Die Enttäuschung der Zuschauer mit abgebrochene Einspeisungen oder andere Produktionsprobleme können zu einem Mangel an Vertrauen führen.

Die Service-Level-Agreements (SLAs) der Cloud-Anbieter bieten im Allgemeinen minimale Ausfallzeiten und schnellere Wiederherstellungszeiten im Falle eines Ausfalls - ob durch Malware, Ransomware, extreme Wetterbedingungen oder andere Faktoren verursacht - durch Replikation, Backups und andere Mittel.

Die Partnerschaft mit einem Cloud-Anbieter bedeutet auch, dass die Mitarbeiter des Anbieters die meiste Zeit damit verbringen werden Notfallwiederherstellung (DR), nicht Ihre eigene.

Sicherheit

Es ist weithin bekannt, dass man, wenn man nicht das Geld und die Zeit hat, das Fort Knox der Rechenzentren zu bauen, die Die Cloud ist ein sicherer und geschützter (wenn sie richtig konfiguriert sind) ein idealer Ort, um Ihre Daten aufzubewahren - insbesondere, wenn Sie eine bekannte öffentliche Cloud wie AWS oder Google Cloud nutzen.

Cloud-Anbieter aktualisieren und patchen ihre Systeme automatisch schneller und effizienter als jedes interne Team und bieten gleichzeitig rund um die Uhr Schutz durch sichere Rechenzentren, Netzwerksegmentierung und automatischen Schutz vor versuchten Angriffen durch bösartige Akteure.

Übertragung von Broadcast-Dateien ohne Einschränkung

Sicherer, schneller und flexibler Medientransfer, der das Budget nicht sprengt. 

Verstehen von Cloud-basiertem Broadcasting

Diese Vorteile verdeutlichen die Bedeutung von Cloud-basierten Workflows für die TV-Produktion in der Zukunft, wobei Experten voraussagen, dass Live- und Near-Live-Sport, E-Sport, Unterhaltung und Unternehmen Anwendungen werden die Cloud-Einführung anführen.

Doch wie sieht es mit dem Cloud-basierten Rundfunk derzeit aus?

Verstehen von Cloud-basiertem Broadcasting

Quelle: Seneca-College

Cloud-Workflows eignen sich für nahezu jeden Aspekt der Live-Produktion. Dazu gehört auch die Videobearbeitung, Grafiken und VFX, Kommunikation und Talkback. Live-Übertragungen über die Cloud können Dutzende von Kameras aufnehmen, wobei alle Feeds in die Cloud eingespeist und dort umgeschaltet werden, mehr Menschen über Over-the-Top (OTT)-Fernsehdienste erreichen und erweiterte Funktionen wie die Generierung von Sportdaten-Feeds in nahezu Echtzeit unterstützen.

Letzteres ist besonders wichtig für Sendeanstalten, die versuchen, neue und jüngere Zuschauer zu erreichen und einzubinden, erklärt Tyrells Muchmore.

"Meine Kinder sehen sich Live-Sport auf eine andere Weise an als ich - sie haben immer ein Gerät in der Hand. Die Rundfunkanstalten müssen mit ihnen über dieses Gerät in Kontakt treten - aber diese Technologie ist nicht Teil der traditionellen Rundfunkinfrastruktur.

Zu den wichtigsten Bereichen, in denen Rundfunkanstalten mit der Einführung von Cloud-Technologien begonnen haben, gehören:

  • Transcodierung: Programmierer und Vertreiber nutzen zunehmend Cloud-basierte Software zur Umwandlung von Dateiformaten durch Transkodierung anstelle herkömmlicher Hardware-Transkodierer.
  • Kodierung: Auch die Cloud-basierte Codierung kann anstelle von Hardware-Encodern Rundfunksignale in digitale Formate umwandeln. Google weist darauf hin, dass dieser Arbeitsablauf vor allem Sendern mit mehreren lokalen Sendergruppen zugutekommt, da sie ihre Signale an einen einzigen Cloud-Standort senden können und nicht jede Gruppe einen eigenen Encoder benötigt.
  • Automatisierung: Die Signalisierung von Werbung, die dynamische Einblendung von Anzeigen, die Benachrichtigung bei Unterbrechungen und andere Aufgaben werden häufig in der Cloud automatisiert.
  • Lagerung und Archivierung: Cloud-Plattformen bieten unbegrenzt skalierbaren Speicherplatz, obwohl die Kosten ein Problem sein können, je mehr Daten gespeichert und archiviert werden. Dies ist ein ziemlich offensichtliches Problem, da die Cloud in der Datenspeicherung in praktisch allen Branchen Einzug gehalten hat.
  • Stream-Verpackung: Die Cloud kann dazu beitragen, Rundfunkinhalte für die Ausstrahlung auf mehreren Bildschirmen effizienter vorzubereiten, da die Inhalte näher an den Content-Delivery-Netzen liegen, was die Latenzzeit verringern kann.
  • Signalverteilung: Die Sender können ihr Signal in die Cloud schicken, wo es kodiert, nach den Spezifikationen der Partner verpackt und weiterverteilt wird, anstatt es direkt an die einzelnen Fernsehsender zu liefern.

Amazon unterteilt die Cloud-Broadcast-Vertriebskette in vier Hauptteile:

  1. Lagerung: Die in der Cloud gespeicherten Inhalte sind sofort für die Wiedergabe oder den Transport verfügbar. Sendeanstalten können für kurzfristig benötigte Inhalte eine schnellere Speicherung und für weniger häufig abgerufenes Videomaterial eine (kostengünstigere) Kalt- oder Archivspeicherung nutzen.
  2. Transport: Je nach Verteilungsmethode müssen Daten und Dateien schnell und zuverlässig zu verschiedenen Partnern und Endpunkten transportiert werden.
  3. Lineare Ausspielung: Die Anordnung verschiedener Dateien in der richtigen Reihenfolge, um einen linearen Kanal zu ermöglichen. Zu diesen Dateien können das Fernsehprogramm selbst, Werbung und interne Promos gehören.
  4. Live-Streaming: Die Übertragung von Live-Programmen erfordert ein präzises Tempo, und das Playout muss den Stream dekodieren und in Echtzeit an das lineare System senden, was technisch anspruchsvoller ist als ein einfaches lineares Playout.

Wie geht man bei der Cloud-Migration vor?

Bislang ist der Sprung in die Cloud für viele Rundfunkanstalten nur Stückwerk. Viele traditionelle Rundfunkanstalten verwenden fein abgestimmte, hochtechnische On-Premise-Prozesse, die über Jahrzehnte geschliffen wurden, und zögern manchmal, diese zugunsten des (relativ) Unbekannten aufzugeben - eine verständliche Haltung.

Tyrells Soper sagt, dass der anhaltende Mangel an Cloud-Fachkräften in der Fernsehbranche sicherlich nicht dazu beigetragen hat, das relativ langsame Tempo des Wandels zu beschleunigen.

"Die Ingenieure, die mit dem Fernsehen leben und arbeiten, sind sehr talentiert und können die meisten technischen Hürden überwinden", erklärt er. "Aber die Cloud ist eine neue Landschaft für sie. Die Entwicklung einer Pipeline für die Bereitstellung von Infrastruktur als Code ist etwas, das niemand in einer Fernsehumgebung vor Ort gemacht hätte.

Muchmore stimmt dem zu und fügt hinzu, dass ein solcher interner Widerstand manchmal auf den Schutz gut eingeführter Arbeitsabläufe hinausläuft.

"Wenn ich ein Ingenieur bin, der 40 Jahre damit verbracht hat, sein Handwerk zu verfeinern, liegt mein Wert darin, ein Projekt zu den niedrigsten Kosten zu liefern, indem ich diesen Bausatz in das Regal stelle und es pünktlich erledige", sagt er. "In diesem Fall werde ich nicht in die Cloud gehen wollen, weil ich meinen Wert dem Unternehmen nicht zurückgeben kann."

Aber wie bei den meisten technologischen Innovationen werden diejenigen, die frühzeitig auf die Cloud umsteigen, einen Vorteil gegenüber ihren On-Premise-Konkurrenten haben.

Lift-and-Shift" vs. Cloud Native

Michael Goldman von der Society of Motion Picture and Television Engineers (SMPTE) sagt, dass die meisten Unternehmen derzeit einen "Lift-and-Shift"-Migrationsansatz verfolgen. "Das bedeutet, dass bestehende bodenbasierte Lösungen in die Cloud verlagert werden", erklärt er in NAB Amplifyund fügte hinzu, dass dieser Ansatz auf Dauer nicht durchführbar sei.

"Wenn man sich ansieht, wie ein Cloud-nativer Dienst aufgebaut wäre, würde er sich radikal von den Architekturen unterscheiden, die man für diese Art von Lift-and-Shift-Diensten sieht", sagt er. "Aber sie beginnen, ihre Grenzen zu erkennen, und die Branche beginnt zu verstehen, dass sie sich anpassen muss.

Tatsächlich macht ein Lift-and-Shift-Ansatz für die Migration von Broadcast-Workflows in die Cloud nicht viel Sinn, so TAG Video Systems' Peter Whelan in diesem YouTube-Video. Denn, so sagt er, "das Ziel der Cloud ist es, alles zu automatisieren und die Dinge so berührungslos wie möglich zu machen.

"Vieles im (Rundfunk-)Bereich wird durch die Grenzen der Technologie eingeschränkt, die wir seit den 1960er und 1970er Jahren verwenden", sagt er. "Der heutige Produktionsumschalter sieht in mancher Hinsicht wie eine größere Version eines Produktionsumschalters aus den 1960er Jahren aus. Und ich glaube, dass wir die Art und Weise, wie wir Inhalte von den Kameras zum Verbraucher bringen, wirklich neu überdenken müssen.

Lift-and-Shift" vs. Cloud Native

Quelle: Panasonic

Er fügt hinzu, dass die Neugestaltung eines Playout-Workflows in der Cloud beispielsweise 95% der Kosten eines Lift-and-Shift-Ansatzes einsparen kann.

Um diese Anpassung zu erleichtern, haben Organisationen wie die SMPTE eine Arbeitsgruppe gebildet im vergangenen Jahr, um die Herausforderungen beim Übergang zur Cloud zu erörtern und bewährte Verfahren für die Migration zur Cloud und die Arbeit in der Cloud zu entwickeln.

Konzentration auf die 'niedrig hängenden Früchte'

Muchmore und Soper sind sich einig, dass traditionelle Rundfunkanstalten mit etablierten Arbeitsabläufen in der Regel zunächst versuchen, "niedrig hängende Früchte" zu verlagern - wie z. B. ihre Archiv- und Backup-Funktionen - um die Dinge einfach zu halten und ihr Vertrauen in die Cloud zu stärken.

Aber Soper sagt, dass in den letzten Jahren die Rundfunkingenieure begonnen haben, sich mit Cloud-nativen Workflows vertraut zu machen. "Die Leute lernen langsam die neuen Techniken", sagt er. "Einige dieser Techniken sind in anderen Branchen bereits seit zehn Jahren Standard, aber im Mediensektor sind sie neu".

Er fügt hinzu, dass die meisten Rundfunkanstalten sind bereit, ihre Arbeitsabläufe zu ändern, um die Effizienz zu steigern sobald sie den Sprung geschafft haben. "Und sie können dann andere Bereiche des Unternehmens einbeziehen, die von Cloud-Workflows profitieren können.

Live-Übertragungen in der Cloud bewältigen

Die Erzielung von Video in Broadcast-Qualität über die Cloud ist eine der größten Herausforderungen des Cloud-Live-Broadcast-Workflows, vor allem weil es in der Vergangenheit schwierig war, die Latenzzeiten und die Qualität von Videos vor Ort zu reproduzieren.

Live-Übertragungen in der Cloud bewältigen

Quelle: IBM Video

Doch neue Technologien wie Echtzeit-Encoder, auf maschinellem Lernen basierende Verarbeitungstechniken und Cloud-File-Transfer, der extrem schwere Mediendateien verarbeiten kann, haben Unternehmen bei der Migration geholfen. Live-Übertragung Workflows in die Cloud zu verlagern.

  • Sendeanstalten können Tools wie AWS Connect Live-Streaming verwenden, um Echtzeit-Inhalte aufzunehmen, den Stream zu erfassen und diese Inhalte während der Produktion zu verteilen.
  • Oder sie können die Vorteile der Echtzeit-Übertragung von schweren Mediendateien während der Aufnahme nutzen, wie z. B. MASVs Funktion "Wachsende Dateien.

Laut Soper besteht eine der größten Herausforderungen bei der Live-Übertragung in der Cloud darin, genügend Bandbreite vor Ort zu erhalten, um schwere Dateien mit der für die Live-Übertragung erforderlichen Geschwindigkeit zu übertragen - ein wichtiger Grund Gebundene Internetverbindungen in einem Live-Workflow so beliebt sind.

"Denn man muss auch die Downstream-Benutzer berücksichtigen - die Empfänger dieser Dateien", sagt er und fügt hinzu, dass eine 50-Mbps-Verbindung für die meisten Live-Sport- und Nachrichtensendungen relativ normal ist.

"Gehen die Dateien direkt in einen Transkodierungsprozess, um an einen Endpunkt für soziale Medien geliefert zu werden? Oder gehen sie in einen Bearbeitungsbereich, um für ein Sport-Highlights-Paket und einen Premium-Inhalt auf einem Mainstream-Kanal wiederverwendet zu werden? Es geht vor allem darum, die Geschichte der Nutzer des Medienflusses zu verstehen.

Laut Whelan von TAG liegt der Schlüssel zum Aufbau leistungsfähiger Live-Broadcast-Workflows darin, wiederholbare Workflows in der Cloud zu erstellen, die bei Bedarf als Snapshots abgerufen und bereitgestellt werden können. Auf jeden Fall, so Whelan, ist dies ein viel einfacherer und kostengünstigerer Ansatz, als einen teuren Produktionswagen aufzustellen und ihn tagelang laufen zu lassen.

Planung Ihrer Cloud-Migration: Was Sie beachten sollten

Sendeanstalten und Live-Streamer müssen bei der Migration von Workflows von lokalen Systemen in die Cloud einige Dinge beachten. Einer der wichtigsten Punkte ist die Frage, ob man sich für einen großen öffentlichen Cloud-Anbieter entscheidet oder eine eigene private Cloud aufbaut.

Einige Unternehmen möchten einen grundlegenden Teil ihrer Infrastruktur nicht an einen Dritten abtreten. Andere bevorzugen einen hybriden Cloud-Ansatz. Aber die vergleichsweise einfache Implementierung und Nutzung einer öffentlichen Cloud im Vergleich zum Aufbau und zur Wartung einer eigenen privaten Cloud ist so überzeugend, dass dies die mit Abstand häufigste Wahl ist.

Soper sagt, dass Tyrell AWS bevorzugt, weil es schon relativ lange mit Medien-Workflows arbeitet und weil es einfacher ist, die für AWS erforderlichen Fähigkeiten auf dem freien Markt zu finden.

Aber keine Rundfunkanstalt ist in Bezug auf die bestehende Infrastruktur, den Reifegrad der Cloud, die Zielmärkte und die Wettbewerbsvorteile identisch. Deshalb ist auch keine Cloud-Migration wie die andere. Jeder Sender muss seine aktuelle Konfiguration bewerten und entscheiden, welche Workflows am sinnvollsten zu migrieren sind.

Planung Ihrer Cloud-Migration - was Sie beachten sollten

Quelle: Mittel

Tyrells Muchmore sagt, dass neuere Unternehmen in dieser Hinsicht manchmal einen Vorteil haben.

"Viele Unternehmen, die neu in die Medienbranche einsteigen, haben keine Infrastruktur", erklärt er, "für sie ist der Wechsel in die Cloud also einfach und bequem. Aber wenn Sie ein etablierteres Unternehmen sind, müssen Sie mehr finanzielle Überlegungen anstellen, einschließlich der Abschreibung der CAPEX, die Sie Jahre zuvor getätigt haben".

Im Folgenden finden Sie eine Liste von Dingen, die Sie beachten sollten, wenn Sie darüber nachdenken, ob Sie Ihren Workflow in die Cloud verlagern wollen:

  1. Bewerten Sie Ihre aktuelle Einrichtung. Jedes Unternehmen, egal in welcher Branche, muss zunächst eine Bestandsaufnahme machen, wo es in Bezug auf seinen Technologie-Stack und seinen Cloud-Reifegrad derzeit steht. Dies kann wertvolle Informationen darüber liefern, welche Bereiche Ihres Arbeitsablaufs in Bezug auf Effizienz, Leistung und Zuverlässigkeit am meisten von einer Cloud-Migration profitieren könnten.

Es kann auch veranschaulichen, welche Teile Ihres Arbeitsablaufs mit den geringsten Unterbrechungen und dem größten Nutzen in die Cloud verlagert werden können.

  1. Entscheiden Sie, ob es sinnvoll ist, ein Element Ihres Arbeitsablaufs zu migrieren. Die Migration von Arbeitsabläufen in die Cloud kann komplex sein und sollte nicht geschehen, weil sie scheint wie die richtige Idee. Bewerten Sie den Geschäftsnutzen und die betrieblichen Vorteile der Migration einer bestimmten Komponente im Hinblick auf die Auswirkungen auf Bitratenänderungen, Wiederholungsrate, Videostartzeiten und andere wichtige Messgrößen.
  2. Finden Sie heraus, wie Sie Ihren neuen Cloud-basierten Workflow überwachen können. Herkömmliche Rundfunkanstalten, die nicht in der Cloud arbeiten, verwenden Hardware-Sonden zur Überwachung der Signalstärke, des Signal-Rausch-Verhältnisses (S/N) und eventuell auftretender Fehler. Die Rundfunkanstalten müssen diese Hardware-Sonden durch Software ersetzen.

Sobald die Rundfunkanstalten ihren Cloud-Reifegrad ermittelt und festgestellt haben, welche Bereiche zuerst in die Cloud migriert werden sollen, können sie einen Cloud-Migrationsberater wie Tyrell engagieren, um den Prozess zu vereinfachen.

Muchmore von Tyrell sagt, dass sein Unternehmen Sendeanstalten dabei hilft, die enormen Möglichkeiten der Cloud zu nutzen, ohne dass sie eine völlig neue Reihe von Fähigkeiten erlernen oder Unmengen von Geld für die Einstellung von Cloud-Ingenieuren ausgeben müssen.

Die Zukunft der Cloud-basierten Broadcast-Workflows

Wettbewerbsgründe, Kosten- und Effizienzdruck werden zweifellos dazu führen, dass jeder Rundfunkveranstalter irgendwann in die Cloud wechselt. Die gute Nachricht ist, dass mit der Verfügbarkeit neuer Tools die Cloud-Migration für Rundfunkanstalten viel weniger anspruchsvoll geworden ist - auch für solche ohne Cloud-Erfahrung.

Tools wie MASV und Tyrell abstrahieren die Komplexität der Cloud-Migrationund unterstützt alte Rundfunkanstalten bei der Migration ihrer Arbeitsabläufe in die Cloud.

  • Mit der Unterstützung von Growing Files, Dateisammelportalen und nativen Integrationen mit allen wichtigen Cloud-Speicher- und Asset-Management-Tools kann MASV Broadcastern dabei helfen, ihre Kamera-Rohdaten zu sammeln und dorthin zu senden, wo sie benötigt werden.
  • Und mit Tools zur Unterstützung eines kompletten Cloud-Broadcast-Workflows, einschließlich Übertragung, Virtualisierung und Cloud-Editing, ist Tyrell Cloud der ultimative Partner und Berater für Broadcast-Teams.

Wenn Sie mehr erfahren möchten, melden Sie sich an für MASVs kostenloser Test und erhalten Sie ein 70-GB-Guthaben, wenn Sie Ihren nächsten Cloud-basierten TV-Sende-Workflow testen - und sich an Tyrell wenden um eine Demo zu buchen und Ihre Cloud-Migrationsreise zu beginnen.

Aufbau von End-to-End-Cloud-Workflows

MASV lässt sich für nahtlose Cloud-Workflows in Cloud-basierte Medienverwaltungs- und Speichertools integrieren.